Tabakproduktion und -konsum sind mit zahlreichen Menschenrechtsverletzungen verknüpft und erschweren es, die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) zu erreichen. Dies beginnt im Tabakanbau mit Kinderarbeit, fehlendem Arbeitsschutz und Armut und endet bei der Vermarktung mit der Verletzung der Menschenrechte auf Gesundheit und Leben. Aus gutem Grund wurde daher die Umsetzung der WHO-Rahmenkonvention für Tabakkontrolle (FCTC) in die nachhaltigen Entwicklungsziele aufgenommen (SDG 3.a).

Besonders betroffen von den Auswirkungen der Tabakproduktion und des -konsums sind Kinder und Jugendliche. Für diese besonders verletzliche Gruppe trägt der Staat große Verantwortung, ihre Rechte, die in der UN-Kinderrechtskonvention (UN KRK) anerkannt sind, durchzusetzen und zu schützen.

Aus der Gesamtheit der Kinderrechte ergibt sich: Kinder haben ein Recht auf eine tabakfreie Welt. Das bedeutet eine Welt, in der Tabakkonsum in der Mehrheit der Länder auf ein bedeutungsloses Niveau herabgesenkt wurde und die Tabakindustrie sehr stark reguliert ist.

Kinder haben das Recht, vor der Tabakindustrie geschützt zu werden, d.h. nicht im Tabakanbau ausgebeutet zu werden, in einer rauchfreien Umgebung zu leben, die sie vor Passivrauchen schützt sowie davor, selbst mit dem Rauchen zu beginnen, und Zugang zu Entwöhnungshilfen zu erhalten, falls sie doch tabakabhängig geworden sind.

Diese SDGs, Kinderrechte und Artikel der FCTC sind für eine kindgerechte Tabakkontrolle wichtig:

Lesen Sie hier unser neues Factsheet Kinder haben ein Recht auf eine tabakfreie Welt.

Oder bestellen Sie ein gedrucktes Exemplar.

Kinder haben das Recht, vor der Tabakindustrie geschützt zu werden.
Factsheet "Kinder haben ein Recht auf eine tabakfreie Welt" © Factsheet Kinderrechte Vorderseite von Unfairtobacco / CC BY-NC-ND 4.0